Share this fundraiser with friends online using ChipIn!

Support Anarchist Bloggers!

Anarchoblogs depends on contributions from readers like you to stay running. We're doing a fundraising drive for the months of October and November.

Donations provide for the costs of running anarchoblogs.org and provide direct financial support to active Anarchoblogs contributors. See the donation page for more details.


Stoppt den IS – Solidarität mit Rojava – Solidemo am Samstag in Stuttgart

Seit mehreren Wochen konzentrieren sich die brutalen Angriffe des IS (Islamischer Staat) auf Kobanê in Rojava, eine hauptsächlich von Kurd*innen bewohnte Region im Norden Syriens. Wenn dessen Verteidigung durch die bewaffneten Einheiten der kurdischen PYD (der PKK nahe stehende kurdische ArbeiterInnen-Partei) den IS Angriffen nicht standhalten kann, droht ein erneutes Massaker. Mehrere zehntausend Menschen sind durch die schwierige Situation aus der Region geflohen.
Ausgerüstet mit modernsten Waffen, die sie von der irakischen Armee erbeutet haben, konnten die IS-Milizen innerhalb der letzten Monate ihr Einflussgebiet stark ausdehnen. Für die ethnisch und religiös vielfältige Bevölkerung Syriens und des Irak hat dies zu Folter, Flucht und Massakern geführt.

Anlässlich eines weltweiten Aktionstags am kommenden Samstag rufen auch wir dazu auf, sich  solidarisch zu zeigen und gemeinsam mit dem Offenen Treffen gegen Krieg und Mitlitarisierung Karlsruhe am 1. November nach Stuttgart zu fahren.

Zugtreffpunkt: Karlsruhe Hbf | 13:50 Uhr | Gleis 9 Der Zug fährt um 14:05 Uhr ab.

Solidaritätsdemonstration: 01.11.2014 | 16 Uhr | Lautenschlager Straße | Hbf Stuttgart

Neonschwarz – 2014



Neonschwarz - 2014

Fremde Legion

erschienen in der Wochenzeitung „der Freitag“ (www.freitag.de) am 23. Oktober 2014 - Die deutsche Firma Asgaard schickt Söldner in den Nordirak und pflegt enge Kontakte zu rechten Parteien. Nach außen gibt sie sich verschlossen - Ist die Bundeswehr im Nordirak aktiv? Auf den Bildern im Internet sieht es fast so aus. Kräftige Männer tragen beigefarbene Schutzwesten [...]

Tagged with:

02.12.2014 | Dokumentarfilm „Mietrebellen – Widerstand gegen den Ausverkauf der Stadt“ in der Kurbel in Anwesenheit des Filmemachers und lokalen Aktivisten

image

In den letzten Jahren hat sich die Hauptstadt rasant verändert. Wohnungen, die lange als unattraktiv galten, werden von Anlegern als sichere Geldanlagen genutzt. Massenhafte Umwandlungen in Eigentumswohnungen und Mietsteigerungen in bisher unbekanntem Ausmaß werden alltäglich. Die sichtbaren Mieterproteste in der schillernden Metropole Berlin sind eine Reaktion auf die zunehmend mangelhafte Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum.

Der Film ist ein Kaleidoskop der Mieterkämpfe in Berlin gegen die Verdrängung aus den nachbarschaftlichen Lebenszusammenhängen. Eine Besetzung des Berliner Rathauses, das Camp einer Mieter*inneninitiative am Kottbusser Tor, der organisierte Widerstand gegen Zwangsräumungen und der Kampf von Rentnern um ihre altersgerechten Wohnungen und eine Freizeitstätte symbolisieren den neuen Aufbruch der urbanen Protestbewegung.

Trailer zum Film

Im Anschluss an den Film findet eine Diskussion mit dem Filmemacher Matthias Coers aus Berlin zum Film und über die Situation in Karlsruhe statt, denn auch hier ist günstiger Wohnraum knapp. Als aktuelles Beispiel werden Mieter eines Hauses in der Südstadt in der Werderstraße anwesend sein und über ihren Kampf gegen die Kündigungen ihrer Wohnungen und den Räumen eines Kinder- und Jugendverbandes berichten.

Wir freuen uns, den inzwischen auf mehreren Filmfestivals gezeigten Dokumentarfilm von Gertrud Schulte Westenberg und Matthias Coers gemeinsam mit dem Kino Kurbel präsentieren zu dürfen.

Die Premierenveranstaltung beginnt am Dienstag, 2. Dezember um 19 Uhr in der Kurbel, dem Kino in der Kaiserpassage in Karlsruhe. Eintritt : 4,50 Euro.

Nach der Premierenveranstaltung wird der Film noch mehrmals in der Kurbel zu sehen sein. Sobald die Termine feststehen, werden wir sie hier veröffentlichen.

Veranstalter: Libertäre Gruppe Karlsruhe | Kino Kurbel RLS-Club Karlsruhe.

Alle Infos und eine Pressemappe zum Film: mietrebellen.de

Hier geht es zu unserer facebook-Veranstaltung zum Film.

Die Menschen in und Flüchtlinge aus KOBANI- ROJAVA- ŞENGAL…



Die Menschen in und Flüchtlinge aus KOBANI- ROJAVA- ŞENGAL brauchen unsere Solidarität! 

Es ist davon auszugehen, daß der Winter der vor uns steht für die  Menschen in der Region sehr hart wird. Vor allem tausende Kinder und  ältere Menschen die fliehen mussten, brauchen medizinische Hilfe,  Lebensmittel und noch vieles mehr. Auch die Menschen in Kobane, die  weiterhin ihre Stadt gegen die IS-Terroristen verteidigen brauchen unsere Unterstützung, von blutstillenden Arzneimitteln bis hin zu  Lebensmitteln.  

Kommt daher zum Solidaritäts-Essen des Internationalen Jugend- und Kulturvereins am Sonntag, 16. Oktober 2014, zwischen 14 und 17 Uhr ins Kulturhaus Mikado im Kanalweg 52

Audio Teil9 Seit Anfang des Jahres finden in Stuttgart…



Audio Teil9

Seit Anfang des Jahres finden in Stuttgart Demonstrationen statt, die sich u.a. gegen eine geplante Verankerung der „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ im neuen Bildungsplan für Baden-Württemberg richten. Die rechten Demonstrant/innen sind mehrheitlich nicht Neonazis, sondern kommen aus christlich-fundamentalistischen Kreisen. Diese rechtsklerikalen Milieus erfahren in Deutschland kaum kritische Aufmerksamkeit, solange sie nicht auf der Straße sichtbar werden.

Einen Überblick über die homo- und transphoben Proteste, die daran beteiligten Gruppen und ihre Motive gibt Lucius Teidelbaum, der sich mit dieser Szene seit Jahren beschäftigt.

Gleichzeitig wollen wir zu den Gegenprotesten der nächsten homophoben Demonstration mobilisieren, diese wird am 19. Oktober stattfinden.

Weitere Infos zur kommenden sogenannten “Demo für alle” gibt es bei beobachternews.de

Audio Teil8 Seit Anfang des Jahres finden in Stuttgart…



Audio Teil8

Seit Anfang des Jahres finden in Stuttgart Demonstrationen statt, die sich u.a. gegen eine geplante Verankerung der „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ im neuen Bildungsplan für Baden-Württemberg richten. Die rechten Demonstrant/innen sind mehrheitlich nicht Neonazis, sondern kommen aus christlich-fundamentalistischen Kreisen. Diese rechtsklerikalen Milieus erfahren in Deutschland kaum kritische Aufmerksamkeit, solange sie nicht auf der Straße sichtbar werden.

Einen Überblick über die homo- und transphoben Proteste, die daran beteiligten Gruppen und ihre Motive gibt Lucius Teidelbaum, der sich mit dieser Szene seit Jahren beschäftigt.

Gleichzeitig wollen wir zu den Gegenprotesten der nächsten homophoben Demonstration mobilisieren, diese wird am 19. Oktober stattfinden.

Weitere Infos zur kommenden sogenannten “Demo für alle” gibt es bei beobachternews.de

Audio Teil7 Seit Anfang des Jahres finden in Stuttgart…



Audio Teil7

Seit Anfang des Jahres finden in Stuttgart Demonstrationen statt, die sich u.a. gegen eine geplante Verankerung der „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ im neuen Bildungsplan für Baden-Württemberg richten. Die rechten Demonstrant/innen sind mehrheitlich nicht Neonazis, sondern kommen aus christlich-fundamentalistischen Kreisen. Diese rechtsklerikalen Milieus erfahren in Deutschland kaum kritische Aufmerksamkeit, solange sie nicht auf der Straße sichtbar werden.

Einen Überblick über die homo- und transphoben Proteste, die daran beteiligten Gruppen und ihre Motive gibt Lucius Teidelbaum, der sich mit dieser Szene seit Jahren beschäftigt.

Gleichzeitig wollen wir zu den Gegenprotesten der nächsten homophoben Demonstration mobilisieren, diese wird am 19. Oktober stattfinden.

Weitere Infos zur kommenden sogenannten “Demo für alle” gibt es bei beobachternews.de

Info- und Mobilisierungsveranstaltung “Homophobe Bewegungen…



Info- und Mobilisierungsveranstaltung “Homophobe Bewegungen in Baden-Württemberg”

Audio Teil6 

Seit Anfang des Jahres finden in Stuttgart Demonstrationen statt, die sich u.a. gegen eine geplante Verankerung der „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ im neuen Bildungsplan für Baden-Württemberg richten. Die rechten Demonstrant/innen sind mehrheitlich nicht Neonazis, sondern kommen aus christlich-fundamentalistischen Kreisen. Diese rechtsklerikalen Milieus erfahren in Deutschland kaum kritische Aufmerksamkeit, solange sie nicht auf der Straße sichtbar werden.

Einen Überblick über die homo- und transphoben Proteste, die daran beteiligten Gruppen und ihre Motive gibt Lucius Teidelbaum, der sich mit dieser Szene seit Jahren beschäftigt.

Gleichzeitig wollen wir zu den Gegenprotesten der nächsten homophoben Demonstration mobilisieren, diese wird am 19. Oktober stattfinden.

Weitere Infos zur kommenden sogenannten “Demo für alle” gibt es bei beobachternews.de

Info- und Mobilisierungsveranstaltung “Homophobe Bewegungen…



Info- und Mobilisierungsveranstaltung “Homophobe Bewegungen in Baden-Württemberg”

Audio Teil5

Seit Anfang des Jahres finden in Stuttgart Demonstrationen statt, die sich u.a. gegen eine geplante Verankerung der „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ im neuen Bildungsplan für Baden-Württemberg richten. Die rechten Demonstrant/innen sind mehrheitlich nicht Neonazis, sondern kommen aus christlich-fundamentalistischen Kreisen. Diese rechtsklerikalen Milieus erfahren in Deutschland kaum kritische Aufmerksamkeit, solange sie nicht auf der Straße sichtbar werden.

Einen Überblick über die homo- und transphoben Proteste, die daran beteiligten Gruppen und ihre Motive gibt Lucius Teidelbaum, der sich mit dieser Szene seit Jahren beschäftigt.

Gleichzeitig wollen wir zu den Gegenprotesten der nächsten homophoben Demonstration mobilisieren, diese wird am 19. Oktober stattfinden.

Weitere Infos zur kommenden sogenannten “Demo für alle” gibt es bei beobachternews.de